Daniel Wessner

1. Was und wann haben Sie an der HSG studiert?

Rechtswissenschaften, Herbst 1992 bis Frühling 1997


2. Was machen Sie heute in Ihrem Leben? Beruflich, ehrenamtlich, o.ä.

  • Head Relocation Advisory bei Julius Bär & Co. AG, Zürich
  • Nebenamtlicher Richter am Kreisgericht in Wil / SG
  • Vorstandsmitglied und Finanzchef der Sprachheilschule, St. Gallen
  • Engagierte Mitglied im Rotary Club


3. Was ist das Wichtigste, was Sie an der HSG gelernt haben?

  • Strukturiertes und vernetztes Denken
  • Solides Fachwissen
  • Fokussierung auf das Wesentliche oder wie man Prüfungen effizient vorbereitet


4. Was haben Sie an der HSG nicht gelernt?

  • Dass Unternehmen und Organisationen – egal welcher Grösse – in der Praxis nicht unbedingt logisch und nach den erlernten Modellen funktionieren
  • Kreativität und „Out-of-the-box“ Denken


5. Eine kurze Anekdote aus der Studienzeit?

Professor Vallender führte jeweils eine Präsenzliste in seinen Vorlesungen und hatte die Gepflogenheit, Studierende daraus aufzurufen und ihnen Fragen zu stellen. Aus diesem Grund verzichtete ich einmal darauf, mich in die Liste einzutragen. Leider erkannte er mich im Raum. Seit diesem Vorfall im 5. Semester wurde ich bis Studienabschluss in jeder Vorlesung von ihm aufgerufen und mit Fragen gelöchert…


6. Nennen Sie ein Land, ein Buch und ein Spiel, die zu Ihnen passen:

Land: Italien, vor allem die kulinarische Seite, das „Dolce Vita“ und der Espresso
Buch: Espenmoos – Fussball und Fankultur
Spiel: Fussball


7. Mit welchen Adjektiven würden Sie sich beschreiben?

Engagiert, weltoffen und tolerant.


8. Welche Person würden Sie gerne mal treffen und warum?
Sepp Blatter – ich möchte herausfinden, warum Macht und Geld süchtig machen…