Ernst Wüthrich

Prof. Ernst Wüthrich, lic.oec.HSG '74

Was und wann haben Sie an der HSG studiert?
BWL, Abschluss Herbst 1974

Was machen Sie heute in Ihrem Leben? Beruflich, ehrenamtlich, o.ä.?

  • Immer noch Teilpensum an der Fachhochschule Nordwestschweiz durch Betreuung der praktischen Abschlussarbeiten der Wirtschaftsstudierenden
  • 1 Verwaltungsrats-Mandat, Bereich Lebensmittelhandel
  • Filmvorträge über Anbauschlacht im 2. Weltkrieg durch den späteren Bundesrat Agrar-Prof. Friedrich Traugott Wahlen (dessen Leben ich mit 4 Stunden Film verfilmt habe). *
  • Event-Marketing, Tourismus-Marketing, Organisation von klassischen Konzerten

Was wollten Sie als Kind werden?
Bauer

Was ist das Wichtigste, was Sie an der HSG gelernt haben?

  • Eine Aufgabe systematisch angehen (z.B. durch den Ansatz «System Engineering»)
  • Sich in neuem Gebiet schnell kompetent machen (durch systematische Quellensuche und resultateorientierte Erkenntnis-Technik - was mir als Dozent zugute kommt).
  • Marketing als ein Erfolgsfaktor, der bereits beim richtigen Produkt beginnt
  • Das Rechnungswesen als Führungsinstrument
  • Denken in Alternativen, differenziertes Denken (z.B. im Sinn von ZGB 2)
  • Ganzheitlichkeit (Das Unternehmen als produktives soziales System by Prof. Ulrich)

Was haben Sie an der HSG nicht gelernt?

  • Vereinbarung von Karriere und Familienleben
  • Erfolg geht nicht ohne ein Team (war auch meine Schuld)
  • Die direkt nach dem Studium angebrachte Bescheidenheit gegenüber den alten Hasen in der Praxis (die z.T. kein Studium hatten und die ich sträflich unterschätzte und bei denen ich mich durch Überheblichkeit unbeliebt machte).

Eine kurze Anekdote aus der Studienzeit?
Das einzige Mal in meinem Leben besoffen bis zur Bewusstlosigkeit durch einen Studienkollegen, dessen Vater Felschlösschen-Depositär in Kölliken war.

Nennen Sie ein Land, ein Buch und ein Spiel, die zu Ihnen passen:

  • Land: Schweiz
  • Buch: «Bundesrat Friedrich Traugott Wahlen» von Hermann Wahlen, Buchverlag Verbandsdruckerei AG, Bern 1975
  • «Spiel»: Das (Zusammen-)Spiel im Chorsingen

Mit welchem Substantiv würden Sie sich beschreiben?
Kre-Aktiv-Type

Welche Person würden Sie gerne mal treffen und warum?

  • Prof. Rolf Dubs
  • Prof. Martin Hilb
  • Fritz Ospelt FL, Firma Hoval-Herzog, hat wahrscheinlich 1972 abgeschlossen
  • Hans Blaser, in St. Gallen aufgewachsen, Abschluss wahrscheinlich 1973

 

-------

* Hinweis: Filmvortrag «Anbauschlacht 2. Weltkrieg (Beginn vor 75 Jahren) durch den späteren Bundesrat Prof. Dr. Friedrich Traugott Wahlen» am Freitag, 21. November 2014 um 18.00 Uhr im Restaurant-Saal vom Wysse Rössli in Schwyz beim ehem. TV-Star Sepp Trütsch

Weitere Informationen und Anmeldung: Thomas Räber, Tel. 041 811 19 22