Hans Peter Danuser

Hans Peter Danuser von Platen, lic.oec.HSG '73, Dr.oec. '75

Was und wann haben Sie an der HSG studiert?
BWL, Organisation, Marketing
1969 – 1973

Was machen Sie heute in Ihrem Leben? Beruflich, ehrenamtlich, o.ä.?

Was wollten Sie als Kind werden?

  • Bauer
  • Förster
  • Sicher nicht Kurdirektor, da ich in den Ferien stets zuhause oder im Maiensäss war.

Was ist das Wichtigste, was Sie an der HSG gelernt haben?

  • Systematisch, interdisziplinär, vernetzt und global zu denken und zu planen.
  • Pragmatisch zu handeln: zur richtigen Zeit am richtigen Ort das Richtige tun.

Was haben Sie an der HSG nicht gelernt?

  • Markentheorie und -praxis
  • Politik
  • Demonstrieren und die «Welt verbessern».

Eine kurze Anekdote aus der Studienzeit?
Mein Verbindungs-Name in der AV Amicitia San Gallensis ist «Calanda». Weniger des Churer Calanda-Biers wegen, als des dortigen Berges – an dem heute das grösste Wolfsrudel der Schweiz lebt. «Nomen non est omen!» präzisiere ich seither …

Nennen Sie ein Land, ein Buch und ein Spiel, die zu Ihnen passen:

  • Heidiland (als Marke registiert 1979)
  • St. Moritz einfach (siehe Frage 2)
  • Monopoly

Mit welchem Substantiv würden Sie sich beschreiben?
Optimist

Welche Person würden Sie gerne mal treffen und warum?
Papst Franziskus, weil er auch ein Optimist ist, viel von Branding versteht – und wir für seinen Nachfolger in der Kathedrale von Buenos Aires Alphorn gespielt haben – während er in Rio war…

 

 

-------

Das Buch «St. Moritz einfach – Erinnerungen ans Champagner-Klima» von Hans Peter Danuser von Platen ist ab dem 12. November 2014 im Handel erhältlich.