HSG Start-up im Fokus

Selbst Unternehmerin oder Unternehmer zu sein, ist ein weit verbreiteter Traum. Allein an der HSG sind während der vergangenen Jahren weit über 100 Spin-offs entstanden. Diese Vielfalt an Entrepreneurship wollen wir dir mit der Serie «HSG Start-up im Fokus» aufzeigen.

> Alle Start-ups anzeigen

Aktuell: Capmo

Facts & Figures

Name des Unternehmens: Capmo GmbH

Gründungsjahr: 2018

Gründer: Florian Biller, Dr.-Ing. Patrick Christ, Florian Ettlinger, Sebastian Schlecht

Bezug zur HSG: Florian Biller M.A. HSG '18

Branche: Software

Anzahl Mitarbeiter: 15

Website: https://www.capmo.de

1. Die Geschäftsidee:

Capmo entwickelt Software für die Bauindustrie. Allein in Europa gibt es 10 Millionen Bauingenieure - und im vergangenen Jahr setzte die Baubranche weltweit 14 Billionen Euro um. Jeder zehnte Job der Welt hängt mit der Baubranche zusammen. Wir glauben, dass die Personen mit den härtesten Jobs der Welt auch großartige Software verdient haben, die Ihnen die Arbeit erleichtert. Ganz egal, ob Sie gerade eine Wohnung renovieren oder ein Krankenhaus bauen - Wir möchten zur Verwirklichung großartiger Projekte beitragen, um bessere Orte zu schaffen!
 
Dazu bieten wir Architekten und Ingenieuren eine intuitive Software zur Automatisierung der täglichen Projektarbeit. Konkret bietet Capmo eine planbasierte SaaS Lösung mit der sich sämtliche Vorgänge in Bauprojekten schnell und einfach managen lassen. Dank Capmo behalten Nutzer alle Vorgänge im Überblick und sind stets auf dem neuesten Stand. Daher ist Capmo mehr als nur eine einfaches Projektmanagement Tool: Capmo ist der neue beste Freund von allen am Bau, die Ihre Projekte im Griff haben wollen. Von der täglichen Projektdokumentation über Mängelmanagement bis hin zur Aufnahme, Verteilung und Nachverfolgung von Aufgaben und Nachträgen.

2. Das Beste an der Selbständigkeit:

Das Beste an der Selbstständigkeit sind für mich die 3 folgenden Dinge:

  • Man sieht direkt das Ergebnis seiner Arbeit und sieht was man durch seine bzw. die Leistung im Team erreichen kann
  • Die Aufgaben sind sehr abwechslungsreich. Denn es gibt noch nicht für jede Aufgabe einen Spezialisten, sodass man vieles selbst machen darf
  • Echtes Teamwork. Jeder im Team identifiziert sich voll mit dem Ziel von Capmo die Bauindustrie digitaler zu machen 

3. Die wertvollste Erfahrung:

Als Startup arbeitet man immer an den neusten Innovationen. Dabei haben wir schnell gelernt, dass die beste technische Lösung für den Kunden nicht immer das Beste ist, wenn diese technisch noch nicht bereit dafür sind. Daher fokussieren wir uns stark auf einfache und intuitive Bedienbarkeit und setzen auf sehr kurze Feedbackschleifen.

4. Die grösste Herausforderung:

Die größte Herausforderung ist es für uns als B2B Startup in der konservativen Bauindustrie die ideale Mischung in unserer Kommunikation zu finden aus «Digitalplayer» und «Erfahrener Baustellenexperte».

5. Ein Tipp für künftige Gründer:

Ein Grundsatz der uns bis heute immer wieder weiter bringt ist «Nicht fragen sondern machen, entschuldigen kann man sich immer noch».

6. Dafür bin ich der HSG dankbar:

  • Allen Studenten, Alumni und Mitarbeitern, die die tollen Entrepreneurship Kurse, Förderprogramme und Co. gestalten
  • Der interdisziplinären Ausbildung durch das Kontextstudium
  • Die permanente Verbindung von Praxis und Theorie im Studium, bei Alumni Events und allen anderen Kontaktpunkten

7. Ziele für das aktuelle Jahr:

Neben den typischen Wachstumszielen eines Startups messen wir unseren Erfolg auch daran, wie stark wir dabei helfen die Bauindustrie zu digitalisieren. Daher ist eines unserer Ziele, dass Capmo dieses Jahr auf 10.000 Baustellen zum Einsatz kommt. Denn unser oberstes Ziel ist alles dafür zu geben die Bauindustrie in eine rosige digitale Zukunft zu führen.