Apilio

Facts & Figures

Name des Unternehmens: Apilio

Gründungsjahr: 2018

Gründer: Philipp Ebneter und Dan Turner

Bezug zur HSG: Philipp Ebneter ist HSG Alumnus (Class of 1998) und
war im Vorstand der SHSG (99/00)

Branche: Software as a Service / Smart Home

Anzahl Mitarbeiter: 5

Website: https://apilio.com/

1. Die Geschäftsidee:

Apilio bietet einen Service in der Cloud an, mit welchem Anwender mit handelsüblichen Smart Devices wie Lampen, Thermometern, Bewegungsmeldern usw. ein Smart Home realisieren können. Der Hersteller der Geräte ist dabei egal — die einzige Voraussetzung ist eine Cloud-Schnittstelle zu IFTTT. Die Ziele der Kunden sind meist Energiesparen, mehr Komfort oder ein besseres Sicherheitsgefühl. Der Unterschied zu vielen anderen Lösungen ist, dass die Einstiegskosten tiefer und die Flexibilität viel höher ist, da keine zusätzliche Hardware nötig ist.

2. Das Beste an der Selbständigkeit:

Dass die Entscheidungswege super kurz sind und die Auswirkungen des eigenen Tuns auf das Produkt oder die Kunden sehr schnell sichtbar sind. Man kann vormittags etwas schreiben oder programmieren, nach dem Mittagessen aufschalten und hat abends schon die ersten Kundenfeedbacks!
Ich finde es auch bereichernd, dass durch die knappen finanziellen Mittel oft Kreativität gefragt ist, um trotz den Einschränkungen zum Ziel zu kommen.

3. Die wertvollste Erfahrung:

  • Dass wir uns in einer schlechten Phase mit Rückschlägen gegenseitig motivieren können — und dass nach schlechten Zeiten auch wieder bergauf geht.
  • Man bekommt oft sehr direktes Kundenfeedback. Das geht einem im schlechten Fall sehr nah, ist im positiven Fall aber eine extreme Motivationsspritze.

4. Die grösste Herausforderung:

Aus einem Ein-Personen-Projekt ein Team-Projekt zu machen. Erstens ist es sehr schwierig, die richtigen Personen zu finden, speziell Programmierer. Und dann muss es auch noch im Team harmonieren und jeder seinen Rolle finden.

5. Ein Tipp für künftige Gründer:

Ich bin selber noch nicht lange Gründer und tue mich daher schwer, jetzt schon Tipps zu geben. Für meine Geschäftsidee hat es sich aber als Glücksfall ergeben, dass Apilio aus einem konkreten Nutzerbedürfnis heraus entstanden ist wir früh und ständig Feedback erhalten. Ich stelle mir es schwieriger vor, mit einer Technologie oder Idee zu starten und diese dann zum Markt hin zu entwickeln.

6. Dafür bin ich der HSG dankbar:

Zum einen dafür, dass wir in der Studienzeit (noch vor der Bologna-Reform) auch unter dem Semester viele Freiheiten hatten und dementsprechend Zeit für eigene Projekte blieb. Meine ausser-universitäten Aktivitäten haben meinen beruflichen Werdegang entscheidend geprägt.
Und selbstverständlich kommt mir heute in der Rolle eines Gründers alles zu Gute, was ich an der Uni gelernt hatte. Von Technologiemanagement über Recht und Finanzen, HR, Marketing, ... — es gibt kaum etwas, mit dem ich jetzt nicht konfrontiert bin.

7. Ziele für das aktuelle Jahr (2020):

Der wichtigste Meilenstein für das letzte Jahr (2019) war die Einführung eines Bezahl-Abos, was wir mitte Dezember noch hinbekommen haben. Im aktuellen Jahr geht es nun darum, unseren Service einer breiteren Zielgruppe zugänglich und bekannt zu machen und den Umsatz markant zu steigern. Wir haben vieles vorbereitet, um die Nutzerbasis stark auszuweiten — jetzt müssen wir an die Arbeit und das Potential auch realisieren!

Der Steckbrief wurde von HSG-Alumnus Philipp Ebneter im Januar 2020 beantwortet.