Marso Living

Facts & Figures

Name des Unternehmens: Marso Living

Gründungsjahr: 2019

Gründer: Marc Oscar Müller und Sofia Seckinger

Bezug zur HSG: Marc ist HSG-Alumnus (M.A. MUG)

Branche: Bettwaren und Heimtextilien

Anzahl Mitarbeiter: 2

Website: www.marsoliving.com/

1. Die Geschäftsidee:

In Zusammenarbeit mit meinem Familienunternehmen produzieren wir nachhaltige und hochwertige Bettwaren und Heimtextilien. Unsere Bettwaren werden in der Schweiz und unsere Textilien in Portugal hergestellt und unterliegen strengen Qualitätskontrollen. So können wir garantieren, dass unser Brand Marso Living mit ausserordentlicher Qualität assoziiert wird, während faires Pricing, skandinavisches Design und Nähe zum Kunden uns als Start-up definieren. Im Vertrieb beschränken wir uns aktuell auf den Online-Handel um unsere Margen zu optimieren und fokussieren uns in einer ersten Phase vor allem auf Word of Mouth Marketing, um die Marso Living Story zu verbreiten.

2. Das Beste an der Selbständigkeit:

Es wird einem nie langweilig! Tagtäglich werde ich mit unerwarteten Problemen konfrontiert und muss irgendwo ein Feuer löschen. Da wir nur ein kleines Team sind ist mein Aufgabenbereich entsprechend breit gefächert: So muss ich Lieferantenbeziehungen handhaben und die gesamte Lieferung koordinieren, wickle unsere Buchhaltung ab oder arbeite an der Produktentwicklung. Schnell und effektiv Lösungen zu finden erfüllt mich mit Stolz und gibt mir ein Gefühl der Selbstwirksamkeit. Wichtig ist es auch, von Fehlern (welche unvermeidlich sind) zu lernen und zu realisieren, dass man selbst für seine Erfolge verantwortlich ist.

3. Die wertvollste Erfahrung:

Von nichts kommt nichts: Die Arbeit nimmt einem niemand ab. Ich hatte das Glück eine Geschäftspartnerin zu finden, welche meine Fähigkeiten und mein Know-how perfekt komplementiert. Motivation und der Glaube an die eigene Geschäftsidee sind Key.

4. Die grösste Herausforderung:

Selbständig zu sein bedeutet viel Freiheit, bedarf aber gleichzeitig enormer Disziplin. Es ist essenziell, dass man intrinsisch motiviert ist und an die Company und die Vision glaubt und enthusiastisch daran arbeitet.

5. Ein Tipp für künftige Gründer:

Just do it! Besonders in der Schweiz wollen viele das Risiko nicht wagen eine eigene Company zu gründen. Lasst euch nicht von anderen entmutigen, denn am Ende zahlen sich die Ängste und die Mühe aus. Zudem ist es vor allem in der Anfangsphase elementar einen Geschäftspartner zu finden, welcher die eigenen Fähigkeiten perfekt komplementiert und genauso stark von der Idee überzeugt ist wie man selbst. Lastly, expect the unexpected: Alles kann in einem Startup-Umfeld passieren, positiv wie negativ. Genau für die ausserordentlichen Ereignisse sollte man immer einen Puffer budgetieren.

6. Dafür bin ich der HSG dankbar:

Dank der HSG habe ich einen super Business Sense entwickelt und Zugriff auf ein starkes, hochstehendes Netzwerk von HSG-Freunden, Alumnis oder Professoren, von welchem ich jederzeit Unterstützung erhalten kann.

7. Dazu könnte ich Unterstützung von anderen Alumnae oder Alumni gut gebrauchen:

Der wichtigste Meilenstein für das letzte Jahr (2019) war die Einführung eines Bezahl-Abos, was wir mitte Dezember noch hinbekommen haben. Im aktuellen Jahr geht es nun darum, unseren Service einer breiteren Zielgruppe zugänglich und bekannt zu machen und den Umsatz markant zu steigern. Wir haben vieles vorbereitet, um die Nutzerbasis stark auszuweiten — jetzt müssen wir an die Arbeit und das Potential auch realisieren!

8. Ziele für das aktuelle Jahr (2020):

Wir haben uns für dieses Jahr 4 übergreifende Ziele gesetzt:

  • Happy Customers only!
  • Erweiterung des Produktportfolios (Leinen und Badezimmer-Textilien)
  • Expansion nach Deutschland (Aufbau eines 2. Lagers, neue Vertriebspartner und eine starke Marketingstrategie)
  • Unterstützung eines Business Angels, welcher an uns, unsere Produkte und unsere Idee glaubt

Der Steckbrief wurde im Januar 2020 beantwortet.